Schlafmittel

Wie gefährlich sind Schlaftabletten?Wenn wir nicht einschlafen können, dann fehlt uns meist am nächsten Morgen der Schlaf und wir sind den ganzen Tag müde und unkonzentriert. Sicherlich ist das mal kein Problem,

häufige Schlafstörungen sind aber schon ein Problem. Da ist der Griff zur Schlaftablette scheinbar eine gute Lösung. Aber wissen Sie auch, wie gefährlich das ist?

Der häufige Griff zur Schlaftablette

Wenn Sie unter Schlafstörungen leiden, dann hat das einen Grund. Vielleicht kommen Sie durch den Stress des Tages nicht zur Ruhe oder zu viele Gedanken kreisen noch in Ihrem Kopf. Eventuell ist einfach auch das Bett nicht das Richtige oder die Matratze schlicht weg unbequem und Sie werden ständig wach.

Gegen all das können Sie etwas tun. Entspannungsübungen helfen oder auch der Kauf eines neuen Bettes, nutzen Sie dafür die tollen Tipps von Wasserbetten München. Ganz falsch wäre der Griff zur Schlaftablette. Zwar können Sie dann schlafen, aber nur weil die Symptome unterdrückt werden. Das Problem ist damit noch lange nicht gelöst. Trotzdem greifen, laut einer Studie, etwa 4 Prozent der Deutschen regelmäßig mehrfach im Monat zur Schlaftablette. Das kann richtig gefährlich werden.

Die Risiken des Schlaftablettenkonsums

Die meisten Schlaftabletten sind eigentlich Beruhigungsmittel, die aber auch Schlaf fördernd wirken. Denn sie gehören zu den Benzodiazepinen oder benzodizepinähnlichen Mitteln. An sich sind diese Präparate recht mild und machen auch nicht so schnell abhängig. Gefährlich wird es aber, wenn Alkohol dazu getrunken wird oder Sie Psychopharmaka einnehmen. Außerdem verkürzen Sie die Tiefschlafphase, das heißt, Ihr Schlaf wird nicht erholsam sein.

  • Einige Schlaftabletten aber sind Antihistaminika. Wenn Sie diese Mittel einnehmen, kann sich eine Schlafapnoe verstärken.
  • Nehmen Sie zu viele oder auch immer wieder Schlaftabletten, dann können Sie davon abhängig werden. Dies kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen.
  • Auch die Gefahr einer Vergiftung ist immer gegeben.

Es ist also sinnvoller die Ursachen Ihrer Schlaflosigkeit zu beheben, als zur Tablette zu greifen. Hierbei kann Ihnen Ihr Hausarzt helfen, Ihnen wertvolle Tipps geben oder Sie auch an einen Experten auf diesem Gebiet verweisen.

Manchmal hilft aber auch schon ein schöner Spaziergang am Abend oder auch ein entspannendes Bad. Verzichten Sie auf Mittagsschlaf oder das kurze Nickerchen auf dem Sofa. Dann sind Sie abends so müde, dass Sie auch ohne Schlaftablette einschlafen können.