Was hilft gegen Sodbrennen?

SodbrennenSodbrennen ist eine sehr unangenehme Sache. Es kann mehrere Stunden anhalten. Nicht nur das Brennen selbst ist sehr unangenehm, denn hinzu kommt ein schlechter

Geschmack und nicht selten Mundgeruch und ein schlechtes Allgemeinbefinden. Sodbrennen kann nur gelegentlich oder häufig auftreten. Tritt es häufig auf, so kann eine ernsthafte Erkrankung dahinterstecken. In der Schwangerschaft kann es häufig zu Sodbrennen kommen.

Die Ursachen von Sodbrennen

Die Ursachen von Sodbrennen können vielfältig sein. Stress kann Sodbrennen begünstigen. Sodbrennen wird auch als Refluxkrankheit bezeichnet. Ist die Ursache von Sodbrennen angeboren, können Sie oft nicht viel dagegen tun. Eine angeborene Ursache von Sodbrennen ist eine zu große Lücke im Zwerchfell, die sich genau dort, wo die Speiseröhre vom Brustkorb in die Bauchhöhle eintritt, befindet. An dieser Stelle befindet sich der Schließmuskel der Speiseröhre. Er sorgt dafür, dass die Speisen in den Magen gelangen und dass keine Speisen aus dem Magen zurück in die Speiseröhre gelangen. Lässt die Verschlusskraft dieses Muskels nach, was häufig im höheren Alter der Fall ist, kommt es zu Sodbrennen. In einigen Fällen kann ein Zwerchfellbruch vorliegen.

Kommt es zu Sodbrennen, so gelangen Speisereste aus dem Magen in die Speiseröhre. Dadurch wird dieser typische Schmerz unter dem Brustbein verursacht. Durch Ausdauersport kann Sodbrennen bei empfindlichen Menschen verstärkt werden. Sodbrennen kann durch Rauchen, Alkoholgenuss und bestimmte Speisen verstärkt oder gefördert werden.

Was hilft gegen Sodbrennen?

Was bei Sodbrennen wirklich hilft, kann in schwerwiegenden Fällen, wenn ein Zwerchfellbruch oder eine Refluxkrankheit vorliegt, nur eine Operation sein. Um eine Operation zu vermeiden, kann Ihr Arzt Ihnen verschiedene Medikamente verordnen. Mit dem Verzicht auf sehr fettreiche Nahrungsmittel, auf viele Süßigkeiten, vor allem Schokolade, auf Alkohol, vor allem auf Weißwein, und mit einer Einschränkung des Zigarettenkonsums können Sie der Entstehung von Sodbrennen vorbeugen. In der Apotheke erhalten Sie verschiedene rezeptfreie Mittel gegen Sodbrennen.

Haben Sie Sodbrennen, so sollten Sie sich nach Möglichkeit nicht bücken, denn dadurch kann Sodbrennen noch verstärkt werden. In der Schwangerschaft kommt es häufig zu Sodbrennen. Das Baby braucht mehr Platz und drückt auf den Magen. Der Schließmuskel der Speiseröhre verliert an Spannkraft, was jedoch nur vorübergehend der Fall ist. Gönnen Sie sich in der Schwangerschaft viel Ruhe und nehmen Sie mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag zu sich, um Sodbrennen zu vermeiden. Vermeiden Sie Speisen und Getränke, die den Magen reizen.